Versandkostenfrei ab 25,- Euro

CBD-Öl Aktiv 5%
10 ml Full-Spectrum, CO2 Supercritical, keine Synthetik.Für Neugierige und Tester haben wir Aktiv im Angebot. Ein mildes CBD Öl mit 5% CBD-Anteil. Natürlich Full-Spectrum, natürlich auf MCT Öl Basis und natürlich schmeckt man die Blüten raus.Aus handgepflückten Buds ohne Pestizide, Herbizide oder sonstigen Mist. Im flüssigem CO2 Supercritical Extraktionsverfahren (heißt nunmal so) aus den Blüten gewonnen. Nichts synthetisch! Nur so kann das Aroma erhalten werden.Vom selben Hanfbauer von dem auch das Harlequin kommt. Dass der verrückt ist haben wir ja schon erwähnt. Sitzt wimmernd daneben wenn seine Blüten zu Öl verarbeitet werden.

24,90 €*

CBD-Öl Intensiv 20%
10 ml Full-Spectrum, CO2 Supercritical, keine Synthetik.Wenn wir ein CBD Öl mit 20% CBD-Anteil kreieren dann machen wir es richtig! Natürlich Full-Spectrum, natürlich auf MCT Öl Basis und natürlich schmeckt man die Blüten raus.Aus handgepflückten Buds ohne Pestizide, Herbizide oder sonstigen Mist. Im flüssigem CO2 Supercritical Extraktionsverfahren (heißt nunmal so) aus den Blüten gewonnen. Nichts synthetisch! Nur so kann das Aroma erhalten werden.Vom selben Hanfbauer von dem auch das Harlequin kommt. Dass der verrückt ist haben wir ja schon erwähnt. Sitzt wimmernd daneben wenn seine Blüten zu Öl verarbeitet werden.

69,90 €*

CBD-Öl Relax 10%
10 ml Full-Spectrum, CO2 Supercritical, keine Synthetik.Die goldene Mitte in Sachen CBD Öl. Mit 10% CBD kannst du nicht viel falsch machen. Natürlich Full-Spectrum, natürlich auf MCt Öl Basis und natürlich schmeckt man die Blüten raus.Aus handgepflückten Buds ohne Pestizide, Herbizide oder sonstigen Mist. Im flüssigem CO2 Supercritical Extraktionsverfahren (heißt nunmal so) aus den Blüten gewonnen. Nichts synthetisch! Nur so kann das Aroma erhalten werden.Vom selben Hanfbauer von dem auch das Harlequin kommt. Dass der verrückt ist haben wir ja schon erwähnt. Sitzt wimmernd daneben wenn seine Blüten zu Öl verarbeitet werden.

44,90 €*

Hier kannst du CBD Öl kaufen!

Was es mit CBD-Öl auf sich hat, für wen sich der Kauf lohnt, wie es wirkt, angewendet wird und alles andere Interessante zu CBD-Öl erfährst du hier.

Inhaltsverzeichnis

  1. CBD-Öl Allgemein
  2. Anwendung
  3. CBD-Öl Wirkung
  4. Einsatzgebiete
  5. CBD und Kreuzwirkungen
  6. Diverses zu CBD-Öl
  7. Quellen

CBD-Öl Allgemein

Sicherlich ist dir bereits aufgefallen, das s immer mehr Produkte angeboten werden, die CBD enthalten, wie zum Beispiel Salben1, Burger2 und Energy-Drinks3. Doch spätestens seit die Modezeitschrift Vogue4 über die Vorteile von CBD-Öl berichtet hat, ist klar: CBD ist im Trend! Falls dieser Trend jedoch völlig an dir vorbeigegangen ist, wollen wir dich darüber aufklären, was es damit auf sich hat.

Was ist CBD-Öl?

Bei CBD-Öl handelt es sich in der Regel um eine Mischung aus CBD-Extrakt und Speiseöl. Der CBD-Extrakt wird aus den Blüten, Stängeln und Blättern der Cannabispflanze gewonnen. Für die Herstellung des CBD-Öls werden jedoch nur Nutzhanfsorten verwendet, die im EU-Hanfsorten-Katalog gelistet werden, da diese in der Regel relativ wenig THC und viel CBD enthalten.5

Ist CBD-Öl das gleiche wie Hanf-Öl oder Hanfsamen-Öl?

Bei all dem Begriffs-Wirrwarr ist es natürlich schwer durchzublicken, deshalb haben wir eine kurze Erklärung für dich vorbereitet.

Sowohl CBD-Öl als auch Hanf-Öl und Hanfsamen-Öl werden aus Cannabis hergestellt. Die unterschiedlichen Produktbezeichnungen sollen jedoch für Klarheit sorgen, um die Verbraucher beim Kauf von Hanfprodukten zu unterstützen. Die Produktbezeichnungen geben nämlich einen Hinweis darauf, aus welchem Teil der Pflanze die Produkte hergestellt wurden und welche Wirkung sie demnach haben könnten.

Bei Hanf-Öl bzw. Hanfsamen-Öl handelt es sich um Speiseöl, welches aus Hanfsamen hergestellt wurde. Dieses Öl wird aufgrund seines mild-nussigen Geschmacks und hohen Anteils an Vitaminen und Nährstoffen, gerne in Salatdressings oder für Marinaden verwendet. Hanf-Öl eignet sich allerdings auch für die Verwendung auf der Haut und wird aus diesem Grund vermehrt als Geheimtipp in Sachen Hautpflege gehandelt.6 Da es sich dabei um ein Nahrungsmittel handelt oder ein Produkt, welches zur Behandlung der Haut verwendet wird, kann man davon ausgehen, dass durch die Verwendung kein Rausch entsteht. Meist ist sowohl die THC- als auch die CBD-Konzentration in diesen Produkten nämlich sehr gering.

CBD-Öl hingegen enthält eine deutlich höhere CBD-Konzentration und wäre damit zu schade für den Salat – es wird für andere Zwecke verwendet als Hanf-Öl oder Hanfsamen-Öl. Aufgrund der hohen CBD-Konzentration wird CBD-Öl häufig zur Behandlung unterschiedlichster Symptome, wie zum Beispiel Schlafstörungen, Angstzustände und Stress, verwendet.

Wie wird CBD-Öl hergestellt?

Zuallererst werden die Cannabisblüten und Blätter geerntet und einem CO2-Extraktionsverfahren unterzogen. Bei diesem besonders schonenden Verfahren werden die geernteten Bestandteile der Pflanze einem hohen Druck ausgesetzt, um das CBD herauszulösen. Daraufhin wird der Druck wieder herabgesetzt und das CBD-Konzentrat abgegeben. Dieses Konzentrat durchläuft anschließend einen Prozess, der sich Decarboxylierung nennt. Bei der Decarboxylierung wird das Konzentrat für eine kurze Zeit stark erhitzt, sodass sich CBDA zu CBD umwandelt. Zum Schluss wird das CBD-Konzentrat mit anderen Ölen, wie beispielsweise Kokosnuss-Öl, gemischt, um die Anwendung des Produktes zu erleichtern. Da bei diesem Prozess, alle Inhaltsstoffe der Cannabispflanze erhalten bleiben, findet sich auf diesen Ölen häufig die Bezeichnung “Vollspektrum-Extrakt“.

Um CBD-Öl herzustellen, kann man jedoch auch sogenannte CBD-Kristalle verwenden. Dafür muss das CBD, wie auch beim vorherigen Prozess, aus den Pflanzenbestandteilen isoliert werden. Dieses CBD-Konzentrat enthält jedoch nicht nur CBD, sondern auch andere Cannabinoide, Terpene und Flavonoide. Um diese herauszulösen und reines CBD zu erhalten, wird das Konzentrat in mehreren Schritten gereinigt, sodass am Ende nur noch feine Kristalle übrig bleiben. Diese Kristalle können ebenfalls mit gängigen Speiseölen gemischt werden. Aufgrund dieses Herstellungsverfahrens findet sich häufig auch die Bezeichnung “CBD-Isolat“ auf der CBD-Öl-Verpackung wider.7

Was ist der Unterschied zwischen Voll- und Breitspektrum sowie Isolat?

Wie zuvor erwähnt gibt es unterschiedliche Arten CBD-Öl herzustellen. Dementsprechend gibt es auch unterschiedliche Extrakte, Isolate oder Ähnliches, die für die Anreicherung des CBD-Öls verwendet werden können.

Beim Vollspektrum-Extrakt handelt es sich um einen CBD-Extrakt, welcher neben CBD, viele weitere Cannabinoide, Terpene und Flavonoide enthält. Dadurch, dass dieses Öl sozusagen das “volle Spektrum“ an Wirkstoffen enthält, kann der/die Verwender*in des CBD-Öls vom Entourage-Effekt profitieren.8 Laut dem Entourage-Effekt soll das Zusammenspiel einzelner Pflanzenstoffe einen positiven Effekt auf die Wirkung, der im Extrakt enthaltenen Cannabinoide haben und gleichzeitig mögliche Nebenwirkungen reduzieren.9

Der Breitspektrum-Extrakt hingegen enthält, wie der Name es bereits andeutet, lediglich ein breites Spektrum an Wirkstoffen. Im Gegensatz zum Vollspektrum-Extrakt, enthält dieser nämlich noch viel geringere Spuren von THC, da der Extrakt zusätzlich bereinigt wird. Da in diesem Extrakt eine extrem geringe Menge THC enthalten ist, könnte es sein, dass der Entourage-Effekt nur in geringem Maße auftritt. Aufgrund mehrerer Studien wird nämlich vermutet, dass THC und CBD bei dem Entourage-Effekt die größte Rolle spielen.10

Bei Isolat handelt es sich um CBD-Kristalle, die aufgrund des Herstellungsverfahrens einen Reinheitsgrad von ca. 99,9 % CBD aufweisen. CBD-Isolat ist lediglich ein weiterer Begriff für diese Form von extrahiertem CBD. Wie du vielleicht bereits vermutet hast, enthält das CBD-Isolat keine weiteren Cannabinoide, Terpene oder Flavonoide, sodass man davon ausgehen kann, dass kein Entourage-Effekt entsteht.11 Das CBD-Isolat wird nach der Extraktion ebenfalls mit einem Trägeröl vermengt.

Der wesentliche Unterschied zwischen diesen drei Varianten des CBD-Extrakts besteht also in der Zusammensetzung, Wirkung und dem Herstellungsverfahren. Doch was bedeutet das für dich als Anwender*in? Damit du von dem vollen Wirkungsspektrum des CBD-Öls profitieren kannst, solltest du – logischerweise – CBD-Öl mit Vollspektrum-Extrakt nutzen. Zwar ist diese Art von CBD-Öl meist etwas kostspieliger als Öl mit Breitspektrum-Extrakt oder CBD-Isolat, allerdings kannst du dich darauf verlassen, dass aufgrund des Zusammenspiels der Cannabinoide, Terpene und Flavonoide der Entourage-Effekt eintritt und das CBD-Öl seine Wirkung somit voll entfalten kann.

Wie schmeckt CBD-Öl?

Falls du Cannabis schon mal irgendwo im Park gerochen oder auch mal einen dicken Joint geraucht hast, kannst du dir ungefähr vorstellen, wie CBD-Öl schmeckt. Falls du jedoch kein’ Plan hast, dann bist du hier genau richtig. Wir möchten jedoch darauf hinweisen, das es sich bei Geschmack um etwas sehr Individuelles handelt.

Da der CBD-Extrakt für das CBD-Öl aus der Cannabispflanze gewonnen wird, schmeckt CBD-Öl – Überraschung – nach Cannabis. Dieser Geschmack lässt sich generell als recht intensiv nussig/herb und süßlich bezeichnen. Allerdings enthält jede einzelne Cannabissorte unterschiedliche Terpene, weshalb das Öl auch ein wenig nach Kiefer, Zitrone, Hopfen oder Thymian schmecken kann.12 Bei Terpenen handelt es sich um chemische Verbindungen, die den Hauptbestandteil von ätherischen Ölen bilden, die in Pflanzen vorkommen.13 Falls du mehr über Terpene erfahren möchtest, solltest du unseren Artikel Terpene in CBD lesen. Da das CBD-Öl meist jedoch auch andere Öle enthält, wie zum Beispiel Olivenöl oder Kokosnuss-Öl, richtet sich der Geschmack auch nach dem beigefügten Öl.

Ist Bunte Blüte CBD-Öl mit THC?

Bei dem Bunte Blüte CBD-Öl handelt es sich ausschließlich um CBD-Öl mit Vollspektrum-Extrakt, weshalb nicht auszuschließen ist, dass das Bunte Blüte CBD-Öl eine sehr geringe Menge THC enthält. Allerdings achten wir bei der Herstellung jedes Öls darauf, dass wir die Vorgaben des Betäubungsmittelgesetzes (BtMG) einhalten, um unsere Produkte legal anbieten zu dürfen. Das bedeutet, dass keines der CBD-Öle von Bunte Blüte einen THC-Gehalt von mehr als 0,2 % überschreitet.

Wie sollte man CBD-Öl lagern? Wie lange ist CBD-Öl haltbar?

Sicher ist dir schon mal aufgefallen, dass CBD-Öl in abgedunkelten Flaschen verkauft wird. Das sieht allerdings nicht nur edel aus, sondern hat eine ganz bestimmte Funktion. CBD ist nämlich lichtempfindlich. Wenn man das CBD-Öl also in einer durchsichtigen Glasflasche aufbewahren würde, könnte sich das CBD im Öl auflösen.

Genau aus diesem Grund ist es wichtig, dass CBD-Öl in einer dunklen und vor allem kühlen Umgebung aufzubewahren, denn Wärme verträgt CBD auch nicht besonders gut. Der Kühlschrank eignet sich beispielsweise bestens für die Aufbewahrung. Aber Achtung! Bleibt das CBD-Öl zu lange im Kühlschrank, könnte sich die Konsistenz des Öls verändern.14

Außerdem sollte man immer darauf achten, dass die Pipette bei der Einnahme nicht den Mund berührt und die Flasche nach Gebrauch des CBD-Öls sorgfältig verschlossen wird, sonst könnte es nämlich passieren, dass Keime in das Öl gelangen und es deswegen schneller schlecht wird.

Anwendung

Bevor wir dich über die Anwendung informieren können, müssen wir dich vorerst darauf hinweisen, dass die Rechtslage hinsichtlich CBD bis heute umstritten ist. Das liegt einerseits daran, dass Cannabidiol in den Novel-Food-Katalog mit aufgenommen wurde15 und laut der EU-Kommission eine spezielle Genehmigung braucht, um in den Verkauf zu kommen.

Andererseits sind sich die Behörden untereinander nicht darüber einig, in welchem Maße CBD-Produkte vertrieben werden dürfen.16 Solange dies der Fall ist, dürfen wir keine Empfehlungen hinsichtlich der Anwendung aussprechen, jedoch sehen wir es als unsere Pflicht an, dich bestens über dieses Thema zu informieren.

Wie wird CBD-Öl eingenommen?

Wie bereits im Vorwort erwähnt, sind wir aufgrund der Verordnung nicht dazu befugt dir zu empfehlen, wie und ob man CBD einnehmen darf. Jedoch wollen wir dir unsere sorgfältig recherchierten Informationen nicht vorenthalten.

In der Regel wird in Ländern, in denen CBD-Produkte legal sind, wie zum Beispiel in Amerika, CBD-Öl zur Einnahme empfohlen. Die Inhaltsstoffe des CBD-Öls sollen sich nämlich durch die oralen Einnahme gut im Körper verteilen können.17 Das CBD-Öl wirkt wohl am besten, wenn es von den Schleimhäuten aufgenommen wird, da diese stark durchblutet sind und die Nährstoffe durch das Blut direkt an das Gehirn weitergeleitet werden können.18 Die Aufnahme durch die Mundschleimhaut beispielsweise soll wesentlich schneller erfolgen, als die Aufnahmen über den Magen, da die Nährstoffe nicht erst im Magen verarbeitet werden müssen, bevor sie ins Blut gelangen.19

Wie wird CBD-Öl dosiert?

Vorweg möchten wir darauf hinweisen, dass die Wirkung des CBD-Öls von vielen verschiedenen Faktoren beeinflusst wird, wie zum Beispiel deinem Körpergewicht und deiner körperlichen sowie geistigen Verfassung. Deshalb kann es natürlich vorkommen, dass das CBD-Öl bei dir anders wirkt, als bei anderen Personen.

Um die richtige CBD-Öl-Dosis zu bestimmen, solltest du außerdem folgende Punkte beachten:

  1. Das richtige Verhältnis zu finden ist anfangs nicht ganz leicht. Daher solltest du am besten mit niedrig dosiertem CBD-Öl (5 %) anfangen und dich dann langsam herantasten. Lass dir dabei Zeit und sei nicht enttäuscht, wenn du nicht direkt eine große Veränderung spürst, das CBD-Öl braucht nämlich etwas Zeit um seine volle Wirkung zu entfalten.
  2. Um den Überblick über die konkrete Anwendungsmenge zu behalten, könnte es helfen ein Journal zu führen, in dem du notierst, wie viel CBD-Öl du wann angewendet hast.
  3. Trifft auch nach einigen Tagen keine spürbare Wirkung ein, kannst du die Anwendungsmenge oder die Verwendungshäufigkeit ein wenig erhöhen.
  4. Da kaum Nebenwirkungen bei einer übermäßigen Verwendung von CBD-Öl eintreten, brauchst du dich nicht davor fürchten, eventuell zu viel verwendet zu haben. Es könnte zwar passieren, dass du dich leicht schläfrig fühlst, wenn du zu viel CBD-Öl benutzt, allerdings sollte sich das in der Regel relativ schnell legen.
  5. Solltest du dich doch nach der Verwendung in irgendeiner Art und Weise unwohl fühlen, scheue dich nicht einen Arzt aufzusuchen. CBD-Öl ist frei-verkäuflich und legal, von daher drohen dir keine rechtlichen Konsequenzen wegen der Verwendung des CBD-Öls.20,21

Warum CBD-Öl unter die Zunge?

Immer wieder findet man im Internet Hinweise darauf, dass CBD-Öl unter die Zunge geträufelt werden sollte, doch warum ausgerechnet dorthin? Nun ja, das liegt daran, dass die Schleimhäute im Mund- und Rachenraum besonders schnell Wirkstoffe absorbieren können.

Tropft man das CBD-Öl nämlich unter die Zunge, kann die dünne Mundschleimhaut die Wirkstoffe des Öls direkt ins Blut aufnehmen, da im Mundraum viele Gefäße verlaufen, die für eine starke Durchblutung sorgen. Nach der Aufnahme der Wirkstoffe in das Blut können diese dann direkt in das Gehirn weitergeleitet werden. Wenn das CBD-Öl hingegen geschluckt wird, muss es erst den Magen und die Leber passieren. Dabei soll einiges an CBD verloren gehen und es dauert weitaus länger bis das CBD-Öl seine Wirkung entfalten kann.22

Wie oft CBD-Öl einnehmen?

Wie bereits zuvor erwähnt, können wir dir aufgrund der gesetzlichen Bestimmungen nicht empfehlen, CBD-Öl einzunehmen. Es gab jedoch Versuchsreihen, bei denen gemessen wurde, welche Menge und Verwendungshäufigkeit eine Wirkung auslöst.

Wie viel CBD-Öl du verwenden solltest, hängt in erster Linie von den Beschwerden ab, die du mit dem CBD-Öl lindern willst. Außerdem ist auch die CBD-Konzentration in dem Öl von entscheidender Bedeutung. Um dir etwas Orientierungshilfe zu geben, haben wir die Werte von Anwendern gesammelt und hier für dich zusammengefasst. Allerdings solltest du immer im Hinterkopf behalten, dass es sich dabei um subjektive Erfahrungen handelt und du mehr oder weniger CBD-Öl brauchen könntest, um deine Beschwerden zu lindern.

Handelt es sich eher um leichte Beschwerden, wie zum Beispiel Schlafstörungen, Magen-Darm-Beschwerden oder leichte Schmerzen, könntest du morgens und abends jeweils 3 Tropfen 5-prozentiges CBD-Öl verwenden. Solltest du nach einer Woche weiterhin Beschwerden haben, kannst du die Dosis auf 5 Tropfen erhöhen und schauen, ob das bereits hilft oder ob du ein stärkeres Öl benötigst.

Falls du jedoch eher gestresst und angespannt bist, könnte es helfen 3-mal täglich 3 Tropfen anzuwenden. Dabei solltest du auch mit einem 5-prozentigen CBD-Öl starten und dich erst steigern, falls du nach einer Woche keine Veränderungen spürst.

Bei chronischen Schmerzen oder starken Beschwerden kannst du auch direkt zum 10-prozentigen CBD-Öl greifen. Dabei empfiehlt es sich morgens und abends 4–5 Tropfen anzuwenden. Die Dosis solltest du ebenfalls erst nach einer Woche regelmäßiger Verwendung erhöhen.23

CBD-Öl auf nüchternen Magen einnehmen?

Wie wir bereits erwähnt haben, dürfen wir keine Empfehlungen aussprechen, was die Einnahme von CBD-Öl betrifft, allerdings wollen wir mit dem Internet-Mythos aufräumen, dass man CBD-Öl auf den nüchternen Magen einnehmen sollte. Es gibt nämlich einen entscheidenden Grund, weshalb die Einnahme von CBD-Öl auf nüchternen Magen nicht empfohlen werden kann, nämlich die Bioverfügbarkeit. Bei der Bioverfügbarkeit handelt es sich um eine Messgröße, mit der man angibt, wie schnell und in welchem Umfang der Wirkstoff aufgenommen wird.24

Die Bioverfügbarkeit von CBD wird nämlich stark beeinflusst, wenn das CBD über den Magen aufgenommen wird, da das CBD-Öl vorher andere Organe, wie zum Beispiel die Leber passieren muss und dort zum Teil abgebaut wird. Bei Einnahme auf nüchternen Magen wird die Bioverfügbarkeit des CBD-Öls also allgemein verschlechtert. Nimmt man das CBD-Öl jedoch mit anderen Nahrungsmitteln ein, kann der Körper das CBD leichter aufnehmen.25,26

CBD-Öl auf die Haut?

CBD-Öl hat vermutlich viele besondere Eigenschaften, weshalb es derzeit von zahlreichen Kosmetikhersteller*innen für neue Produkte genutzt wird. In einer Studie haben Wissenschaftler zum Beispiel festgestellt, dass einige Cannabinoide, unter anderem CBD, entzündungshemmende Eigenschaften aufweisen. Somit könnte sich CBD-Öl für die Behandlung von Akne, Schuppenflechte und sogar Neurodermitis eignen.27

CBD-Öl auf Kissen träufeln?

Die Empfehlung, CBD-Öl vor dem Schlafen gehen auf ein Kissen zu träufeln, hat sich seit dem CBD-Hype in die Köpfe von Konsument*innen und Hersteller*innen gebrannt. Wir von Bunte Blüte behaupten jedoch, dass es sich dabei nur um einen cleveren Trick handelt, da Unternehmen keine Dosierungsempfehlungen an die Konsument*innen aussprechen dürfen28,29 Dieser merkwürdige Hinweis findet sich nämlich vermehrt auf CBD-Öl Verpackungen, die im kommerziellen Handel erhältlich sind.

Tatsache ist, dass es keinerlei handfeste Belege gibt, die bestätigen, dass diese Methode Erfolge zeigt. CBD muss nämlich in den Blutkreislauf gelangen um die volle Wirkung der Wirkstoffe entfalten zu können. Dies ist allerdings nicht möglich, wenn man es nur auf ein Kissen träufelt - es sei denn, du futterst danach das Kissen. Wenn du also bei dem einen oder anderen Herstellenden diese Empfehlung lesen solltest, handelt es sich vermutlich nur um eine Behauptung eines Herstellers, der sehr gerissen ist und/oder einen seltsamen Fetisch hat.

CBD-Öl auf einen Tampon träufeln?

Da mittlerweile allgemein bekannt ist, dass CBD-Öl gegen Schmerzen helfen soll, bist du vielleicht nicht die erste Person, die daran gedacht hat, CBD-Öl auf einen Tampon zu träufeln, um die Menstruationsschmerzen von innen heraus zu bekämpfen. Doch hilft das überhaupt? Spoiler: Nein!

Die Theorie dahinter beruht vermutlich auf der Behauptung, dass CBD-Öl besonders schnell über die Schleimhäute in den Blutkreislauf und somit in das Gehirn gelangt, wo es seine schmerzlindernde Wirkung entfaltet. Wir können dir allerdings nicht sagen, ob diese Theorie sich auch auf die Anwendung in der Vagina übertragen lässt, da es keinerlei wissenschaftliche Erkenntnisse zu diesem Thema gibt. Generell ist die Anwendung von Öl im Inneren des Intimbereichs nicht zu empfehlen, das es durch die Anwendung des Öls zu ekligen Infektionen kommen kann.30

CBD-Öl Wirkung

Aufgrund der Tatsache, dass es bisher wenige groß angelegte Studien zur Wirkung von CBD-Öl auf den Menschen gibt, findet man im Internet zahlreiche Mythen zu diesem Thema. Doch was passiert tatsächlich, wenn man CBD-Öl benutzt und ist der Hype darum berechtigt? Das beantworten wir dir jetzt!

Was bewirkt CBD-Öl?

Um zu verstehen, wie CBD-Öl sich auf den Menschen auswirkt, muss man erst einmal nach Anwendungsgebieten unterscheiden. Es wurden nämlich Versuche durchgeführt, bei denen das CBD-Öl sowohl von Innen als auch von Außen angewendet wurde. Wenn das CBD-Öl oral eingenommen wurde, konnte nämlich eine andere Wirkung festgestellt werden, als wenn man sich das Öl auf die Haut geschmiert hatte.

Wenn CBD-Öl oral angewendet wird, kann es relativ schnell durch die Mundschleimhaut direkt in den Blutkreislauf übermittelt werden und so in das Gehirn gelangen. Dort wird es im sogenannten Endocannabinoid-System (ECS) verarbeitet. Bei dem ECS handelt es sich um eine Art Regulationssystem, das vermutlich an Funktionen im Zentralen Nervensystem (ZNS) beteiligt ist. Es soll außerdem eine Rolle bei der Steuerung des Immunsystems spielen. Im ECS wurden bisher zwei Rezeptoren entdeckt, die CB1- und CB2-Rezeptor genannt werden.

Der CB1-Rezeptor sorgt für die Aufnahme und Umwandlung von Cannabinoiden in das ZNS, während der CB2-Rezeptor die gleiche Aufgabe erfüllt, jedoch im Immunsystem. Da die genaue Funktion der Rezeptoren bisher jedoch nicht vollständig geklärt ist, konnten Wissenschaftler bisher nur Vermutungen zu weiteren Funktionen der Rezeptoren anstellen.

Aufgrund der Tatsache, dass der CB2-Rezeptor an das Immunsystem andockt, wird davon ausgegangen, dass dieser Einfluss auf die Regulation des Immunsystems hat. Da der CB1-Rezeptor hingegen vorwiegend in Hirnregionen aufgefunden wurde, die für die Gedächtnis- und Bewegungsregulation eine wichtige Rolle spielen, geht man davon aus, dass der CB1-Rezeptor Einfluss auf unterschiedliche Prozesse hat, wie z. B. Erinnerungen, Schmerzzustände und Appetitregulation.31

Wann wirkt CBD-Öl?

Wir weisen ausdrücklich darauf hin, dass wir in diesem Abschnitt keine der aufgeführten Arten der Anwendung empfehlen können. Es handelt sich bei den folgenden Informationen lediglich um Handlungsempfehlungen aus Ländern, in denen der Gebrauch von CBD-Öl in dieser Form legal ist.

Wendet man das CBD-Öl an, in dem man es unter die Zunge gibt, so wird es vermutlich relativ schnell absorbiert, gelangt somit in den Blutkreislauf und kann sich relativ schnell im Körper verbreiten. Meist soll bereits nach 15 Minuten eine Wirkung eintreten. Allerdings hat diese Methode den Nachteil, dass die Wirkung auch relativ schnell wieder abklingt.

Wird das CBD-Öl jedoch oral eingenommen, in dem es getrunken oder auf Nahrungsmittel gegeben und gegessen wird, tritt die Wirkung verzögert ein. Dies liegt vor allem daran, dass das CBD-Öl den Magen und die Leber passieren muss, bevor es in den Blutkreislauf gelangt. In der Regel dauert es ca. 30 Minuten, bis die Wirkung eintritt. Es kann jedoch auch vorkommen, dass es bis zu 1 Stunde dauert, bis das CBD seine Wirkung entfaltet.32

CBD-Öl ohne Wirkung

Manche Anwender*innen berichten, dass CBD-Öl bei ihnen keine Wirkung zeigt. Warum dies der Fall ist, kann nicht pauschal beantwortet werden. Wir können verstehen, dass es für dich sehr enttäuschend sein muss, keine positiven Effekte zu spüren. Ursächlich dafür, kann einer oder mehrerer der folgenden Gründe sein.

Körperfette

Dein Körper wird versuchen, alle Cannabinoide in Fettzellen abzulagern. Wenn dein Körper viele solcher Fettzellen sein Eigen nennt, gelangen die Cannabinoide eher in diese als in den Blutkreislauf. Um dem entgegenzuwirken, könntest du die Dosis erhöhen – wenn aber dein Körperfettanteil so hoch ist, dass CBD nicht mehr in den Blutkreislauf gelangt, wäre es vielleicht an der Zeit, ein wenig Sport zu betreiben ;)

Ungeduld

Die Wirkung von CBD-Öl stellt sich nicht bei jedem unmittelbar nach der Anwendung ein. Wenn du nach den ersten Anwendungen nichts spürst, hab’ ein wenig Geduld – dein Fläschchen wird nach ein paar Tage bis Wochen aufgebraucht sein und in diesem Zeitraum sollte sich ein Effekt bemerkbar machen. Wie weiter oben beschrieben, kannst du deine Dosis auch erhöhen und schauen, ob es nicht einfach 1–2 Tropfen zu wenig waren.

Falsche Erwartungen

CBD-Öl kann dir ein wenig Entspannung bieten und bei den weiter unten aufgeführten Erkrankungen womöglich helfen. Allerdings ist es kein Medikament im engeren Sinne und wird eine schwere Erkrankung nicht therapieren.

Einsatzgebiete

Zuallererst solltest du wissen, dass es sich bei den folgenden Informationen zwar um Erkenntnisse aus Studien zum Thema CBD handelt, dies jedoch nicht bedeutet, dass die beschriebenen Wirkungsweisen auch bei dir auftreten werden. Wir haben uns jedoch trotzdem die Zeit genommen einen Guide zu erstellen, um dich bestmöglich zu informieren.

Wir wollen dich also ausdrücklich darauf hinweisen, dass wir dir keine Versprechen hinsichtlich einer Heilung machen können und wollen. Solltest du an einer körperlichen oder seelischen Erkrankung leiden oder Sorgen haben, suche bitte deinen Hausarzt auf. CBD-Produkte sind kein Ersatz für eine echte Therapie. Bei Depressionen oder Ängsten solltest du dich am besten an die Deutsche Depressionshilfe wenden. Du hast auch immer die Möglichkeit dich bei deiner Krankenkasse zu melden. In der Regel bietet diese Informationen zu Anlaufstellen und Ärzten in deiner Nähe an.

CBD-Öl gegen Angst

Wie bereits erwähnt wurde, wird allgemein angenommen, dass CBD mit dem CB1-Rezeptor des Zentralen Nervensystems zusammenarbeitet. Da angenommen wird, dass der CB1-Rezeptor Einfluss auf die Gefühlswahrnehmung hat, gehen Wissenschaftler davon aus, dass CBD eventuell die Serotonin Signale verändern könnte. Bei Serotonin handelt es sich um ein Hormon, welches eine große Rolle in Sachen psychischer Gesundheit spielt. Umgangssprachlich wird Serotonin auch “Glückshormon” genannt. Da eine Unterversorgung von Serotonin im Gehirn bei Menschen zu Ängsten führen kann und angenommen wird, dass CBD die Serotonin Signale verändert, könnte sich CBD als natürliche Alternative zur Behandlung von Angstzuständen erweisen.33

Mehrere Studien, bei denen die Auswirkung von CBD auf Panikstörung, PTBS, generalisierter Angststörung und sozialer Angststörung getestet wurde haben gezeigt, dass der Konsum von CBD eine durchwegs positive Auswirkung auf die Versuchspersonen hatte.34 Es handelt sich dabei allerdings meist um Studien mit relativ wenigen Versuchspersonen.

Da es sich bei CBD um einen natürlich vorkommenden Stoff handelt, bietet sich CBD-Öl als natürliche Alternative an, um Angstzustände zu behandeln. Häufig werden Angstzustände nämlich mit Medikamenten behandelt, die starke Nebenwirkungen haben. Zu den häufigsten Nebenwirkungen zählen dabei Übelkeit, Schlaflosigkeit und sexuelle Störungen. Außerdem machen die Medikamente bei dauerhafter Einnahme abhängig und müssen schrittweise reduziert werden, um Entzugserscheinungen zu vermeiden.35,36

CBD-Öl gegen Depressionen

Vorerst wollen wir klären, wodurch sich eine Depression auszeichnet, denn darum ranken sich bis heute unzählige Mythen. Unter einer Depression versteht man eine anhaltende tiefe Verstimmtheit, die sich häufig nicht von allein wieder auflöst. Außerdem tritt sie nicht ab und zu aufgrund bestimmter Ereignisse auf, sondern ist dauerhaft und beruht meist auf tiefer greifenden Problemen mit der Psyche. Neben unterschiedlichen sozialen und mentalen Aspekten, ist häufig auch ein niedriger Serotoninspiegel, bei Patienten mit Depressionen zu finden.37

Das Serotonin wird in der Regel, abhängig von der Art und dem Schweregrad der Depressionen, mithilfe von Medikamente künstlich blockiert, sodass es nicht zu einer Unterversorgung von Serotonin im Gehirn kommt. Diese Medikamente müssen jedoch langfristig eingenommen werden und können zum Teil schwere Nebenwirkungen haben. Da CBD die Serotonin Signale verändern soll, gehen Wissenschaftler davon aus, dass CBD-Öl auch zur Behandlung von Depressionen genutzt werden kann. CBD-Öl wäre somit eine weitaus natürlichere Alternative zu herkömmlichen Medikamenten.38

Allerdings solltest du immer vorher den Arzt deines Vertrauens fragen, ob CBD-Öl für dich infrage kommt, da Depressionen bei jeder Personen unterschiedlich stark ausgeprägt sind. Die Anwendung von CBD-Öl gegen Depressionen ersetzt außerdem nicht die Therapie, die häufig zusätzlich benötigt wird.

CBD-Öl gegen Stress

Die eine oder andere Stresssituation erlebt jeder von uns hin und wieder, weshalb es bereits zahlreiche Ratgeber gibt, in denen empfohlen wird, wie man am besten mit Stress umgeht. Doch auch pflanzliche Extrakte, wie zum Beispiel CBD-Öl, können einem dabei helfen Stress leichter zu bewältigen.

Als Stress wird allgemein der Zustand bezeichnet, in den man gerät, wenn man sich überfordert fühlt oder in eine Gefahrensituation gerät. Der Körper reagiert darauf meist mit Herzklopfen, beschleunigter Atmung und zittrigen Händen. Gelegentliche Stresssituationen sind nicht gesundheitsgefährdend, jedoch gibt es Personen, die beispielsweise aufgrund einer Angststörung sich in einem dauerhaften Stresszustand befinden und für diese Personen hat der Stress durchaus negative Folgen für die Gesundheit.

Um herauszufinden, ob CBD-Öl bei Stress helfen kann, wurden bisher zahlreiche Studien durchgeführt und die Ergebnisse scheinen vielversprechend. CBD-Öl soll nämlich bestimmte Symptome wie Bluthochdruck und damit verbundenes Herzrasen sowie Zittern verringern. Versuchspersonen, die an einer Angststörung litten oder allgemein viel Stress ausgesetzt waren, haben größtenteils von positiven Ergebnissen berichtet, nachdem sie das CBD-Öl für eine Weile angewendet hatten.39 Jedoch wirkt sich CBD-Öl bei jeder Person anders aus, weshalb es nicht bei allen Versuchsteilnehmern zu einem reduzierten Stresslevel gekommen ist.

CBD-Öl zum Schlafen

Sicherlich hast du schon mal gehört, dass Schlafstörungen durch diverse Dinge, wie zum Beispiel Ängste und Stress ausgelöst werden können. Dagegen soll die Anwendung von CBD-Öl Abhilfe schaffen, da nämlich davon ausgegangen wird, dass dies Stress reduzieren kann. Da CBD außerdem keinen Rausch und keine besonderen Nebenwirkungen verursacht, eignet es sich als perfekte Wahl, um auf pflanzlicher Basis gegen Schlafstörungen anzugehen.

In erster Linie ist CBD ein Hemmer. Das bedeutet, dass der Abbau von Anandamid, dem Stoff der für angenehmere Gefühle zuständig ist, im Gehirn gedämpft wird. Störfaktoren, wie zum Beispiel innere Unruhe, Schmerzen und Stress können somit leichter verarbeitet werden und dir das Einschlafen sowie Durchschlafen erleichtern.

Bevor du jedoch die Anwendung von CBD-Öl gegen deine Schlafstörungen startest, solltest du vorher einen zum Arzt aufsuchen, um festzustellen, welche Art von Schlafstörung du hast und weshalb bei dir Schlafstörungen auftreten. Bei leichten Schlafstörungen reicht es meistens einfach ein wenig CBD-Öl anzuwenden und zu schauen, ob sich so das Problem lösen lässt.40

CBD-Öl zum Abnehmen

Das CBD-Öl sich zum Abnehmen eignen soll, scheint auf den ersten Blick etwas merkwürdig, da viele Personen den verfressenen Kiffer im Gedächtnis haben. Jedoch wirkt CBD anders als THC. Im Gegensatz zu THC soll CBD nämlich tatsächlich beim Abnehmen helfen. Das liegt in erster Linie daran, dass CBD im CB1-Rezeptor andockt und dort bestimmte Stoffe hemmen soll.

Durch diese Hemmung tritt bei manchen Personen weniger Hungergefühl auf oder es fällt es ihnen leichter weniger zu Essen.41 Somit ist CBD-Öl zwar nicht der klassische Schlankmacher und lässt dich innerhalb einer Woche 5 kg verlieren, allerdings könnte es dir helfen, wenn du versuchst etwas Gewicht zu verlieren.

Allerdings möchten wir dich darauf hinweisen, dass CBD-Öl nicht bei allen Personen gleich wirkt. Es gibt auch Berichte darüber, dass die Anwendung von CBD bei einigen Verwender*innen sogar zu Gewichtszunahme geführt hat. Es ist also nicht ausgeschlossen, dass der gegenteilige Effekt eintreten könnte. Wie in jedem Fall, können wir dir nur raten einen Arzt aufzusuchen, bevor du mit deinem Vorhaben startest.42

CBD-Öl gegen Falten

Da CBD-Öl bekanntermaßen viele positive Auswirkungen auf den Körper hat, ist es in den letzten Jahren besonders für die Kosmetikbranche interessant geworden. Mittlerweile gibt es zahlreiche Cremes und Kapseln mit CBD-Öl, die unterschiedlichste Versprechen machen, wie z. B. dass CBD-Öl einen jünger aussehen lassen soll. Doch was ist dran an diesen Versprechen?

Tatsächlich gibt es zahlreiche Hinweise, die darauf schließen lassen, dass CBD-Öl dem Alterungsprozess entgegenwirkt. Dies liegt vor allem daran, dass CBD Einfluss auf Faktoren wie Stress, Schlafstörungen und den Stoffwechsel nimmt. Diese Faktoren sind maßgeblich für den Alterungsprozess verantwortlich.43 Wer also entspannter durch das Leben geht, bekommt deutlich weniger Falten.

Wenn es jedoch um die äußere Anwendung von CBD-Öl geht, spalten sich die Meinungen. Während die einen von bahnbrechenden Ergebnissen nach der Anwendung sprechen, sagen die anderen, dass die meisten Hersteller*innen irreführende Labels verwenden, um ihre Produkte aufzuwerten. Fakt ist, dass Creme mit CBD laut Studien zwar positive Effekte auf entzündete Hautstellen hat und somit auch bei chronischen Hautkrankheiten, wie Akne oder Neurodermitis, Linderung verschaffen könnte, jedoch ist nicht vollständig geklärt, ob sich CBD auch gegen Falten anwenden lässt44,45

CBD-Öl gegen Migräne

Bevor wir über die Anwendung von CBD-Öl bei Migräne sprechen, wollen wir darüber aufklären, was Migräne überhaupt ist. Unter Migräne versteht man regelmäßige Kopfschmerzattacken, die zum Teil mit Übelkeit und Lichtempfindlichkeit einhergehen. Es gibt unterschiedliche Ausprägungen von Migräne, die bis hin zu dauerhaften pochenden Kopfschmerzen reichen, die die Betroffenen im Alltag einschränken. Bisher sind die Ursachen bzw. Auslöser von Migräne nicht eindeutig geklärt, weshalb es bisher für Betroffene nur die Möglichkeit gibt mit Medikamenten gegen die Attacken vorzugehen.46

Zu den Auswirkungen von CBD-Öl auf Migräne gibt es bisher wenige Studien, die einen positiven Einfluss der Anwendung bestätigen. Allerdings wurde in einer italienischen Studie festgestellt, dass sich die Anwendung von CBD als Migräne-Prophylaxe eignet, da es bei Betroffenen, die bereits seit einiger Zeit an Migräne leiden, die Schmerzen reduzieren kann. Bei akuten Kopfschmerzattacken konnte CBD ebenfalls angewendet werden, um die Schmerzen zu linden.47

Bevor du jedoch mit der Anwendung von CBD-Öl beginnst, solltest du mit einem Arzt darüber sprechen, da Migräne in vielen unterschiedlichen Variationen auftritt.

CBD-Öl bei Schmerzen

Egal ob jung oder alt, Frau oder Mann, jeder von uns hat gelegentlich mal Schmerzen aus den unterschiedlichsten Gründen. Doch es gibt Personen, die regelmäßig an Schmerzen leiden und dadurch in ihrem Alltag eingeschränkt werden. Laut dem BARMER GEK Arztreport aus dem Jahre 2016, leiden in Deutschland ca. 3,25 Millionen Menschen in Deutschland an chronischen Schmerzen.48 Diese chronischen Schmerzen werden häufig mit Medikamenten, wie zum Beispiel Opioiden und Benzodiazepinen, behandelt. Diese helfen den Betroffenen zwar mit ihren Schmerzen zurechtzukommen, allerdings kommen diese Medikamente nicht ohne Nebenwirkungen daher und haben ein hohes Suchtpotenzial.49

Laut einigen Studien soll damit jedoch bald Schluss. Neben all den bereits vielversprechenden Effekten soll CBD nämlich auch ein Schmerzkiller sein. Wie bereits erwähnt, wirkt sich CBD auf das menschliche Endocannabinoid-System aus. Im ECS sorgt es nämlich dafür, dass ein bestimmtes Enzym im Körper gehemmt wird. Dieses Enzym nennt sich FAAH und ist dafür verantwortlich, dass der Abbau von Anandamid verlangsamt oder verhindert wird.50 Anandamid ist ein Stoff, der natürlich im Körper vorkommt und für angenehme Gefühle sorgt.51 Abhängig davon um welche Art von Schmerzen es sich handelt, könnten jeweils die CB1- und CB2-Rezeptoren mithilfe von CBD stimuliert werden und somit Einfluss die Schmerzen nehmen.

Da CBD-Öl bisher von Anwender*innen gut vertragen wurde und ohne starke Nebenwirkungen daher kommt, eignet es sich somit als natürlich Alternative, um Schmerzen entgegenzuwirken. Außerdem besteht bei der Anwendung von CBD ein geringes Suchtpotenzial, da der Schmerz nicht durch körperfremde Stoffe blockiert wird, sondern bei der Anwendung von CBD lediglich der Abbau von Anandamid verlangsamt wird. Es bietet sich also an CBD-Öl bei Schmerzen auszuprobieren, um zu schauen, ob diese natürliche Alternative deine Schmerzen lindern kann.

CBD-Öl gegen Menstruationsbeschwerden

Die monatliche Regelblutung geht für einige Frauen leider häufig mit Schmerzen einher. Bei 10 von 100 Frauen sind die Schmerzen sogar so stark, dass sie 2–3 Tage nicht in der Lage sind ihren Alltag zu bewältigen.52 Es ist also allzu verständlich, dass man versucht eine möglichst schonende Methode gegen diese regelmäßigen Schmerzen zu finden. Und genau da kommt CBD-Öl ins Spiel.

Da Wissenschaftler bereits die Vermutung aufgestellt haben, dass CBD sich auf die Schmerz-Regulierung auswirken könnte, hätte es somit eventuell auch Vorteile CBD-Öl gegen Schmerzen während der Menstruation anzuwenden. Außerdem soll CBD zusätzlich krampflösend wirken, was ebenfalls für die Anwendung von CBD-Öl bei Menstruationsbeschwerden spricht. Hinzu kommen die vermuteten Auswirkungen, die CBD-Öl auf die Psyche hat, denn einige Frauen fühlen sich während dieser Phase emotional, gestresst und zum Teil sogar depressiv.53,54

CBD-Öl könnte sich also als natürliche Alternative zur Linderung von Menstruationsbeschwerden eignen. Zwar gibt es in dem Bereich bisher wenige Erkenntnisse, allerdings spricht nichts gegen den Versuch, denn die Anwendung von CBD-Öl ist unbedenklich und es treten in der Regel so gut wie keine Nebenwirkungen auf.

CBD-Öl bei Arthrose/ Rheuma

Deine Gelenke fühlen sich steif an und du hast Schmerzen in der Hüfte? Dann könnte es sich eventuell um Arthrose bzw. Rheuma handeln. Denn Arthrose kommt nicht nur im fortgeschrittenen Alter vor, sondern auch bei jungen Menschen, deren Gelenke im Laufe der Zeit durch Sport stark belastet wurden. Leider ist Arthrose nicht heilbar, da sich der abgenutzte Knorpel nicht wieder zurückbilden kann, allerdings gibt es Mittel und Wege um die Schmerzen erträglicher zu machen und die weitere Abnutzung des Knorpels in die Länge zu ziehen.55

Bei ersterem kann dir CBD-Öl weiterhelfen. Wie wir bereits ausführlich beschrieben haben, gibt es die Vermutung, dass CBD gegen Schmerzen helfen soll. Mit der Anwendung des CBD-Öls könntest du also deinen Gelenkschmerzen entgegenwirken ohne auf herkömmliche Medikamente zurückgreifen zu müssen. Allerdings ersetzt die Anwendung von CBD-Öl keineswegs eine Bewegungstherapie, die bei den meisten Arthrosepatienten empfohlen wird.

CBD-Öl bei Juckreiz

Für die meisten ist Juckreiz eine verdammt nervige Angelegenheit und oftmals auch mit Scham verbunden. Es ist allerdings ziemlich schwer herauszufinden, woher dieser Juckreiz kommt, da Juckreiz von vielen unterschiedlichen Dingen ausgelöst werden kann. Zum einen kann Juckreiz an veränderten Hautpartien entstehen, wie z. B. Flecken und Wunden. In diesem Fall solltest du deinen Hausarzt aufsuchen, um zu schauen, ob dies vielleicht durch eine Krankheit ausgelöst wurde. Es könnte jedoch auch sein, dass der Juckreiz aufgrund von Trockenheit oder Stress ausgelöst wird.

Falls es sich um Juckreiz handelt, der durch Stress ausgelöst wird, kann CBD-Öl Abhilfe schaffen. Durch die Anwendung von CBD-Öl kannst du nämlich gegen den Stress angehen und somit eventuell auch den Juckreiz lindern. Wie genau der Stress durch CBD-Öl gemildert wird, hatten wir bereits im Abschnitt CBD-Öl gegen Stress erklärt.

Doch auch die äußere Anwendung von CBD-Öl scheint vielversprechend zu sein. In einer Studie wurde nämlich festgestellt, dass die Anwendung von CBD auf entzündeten Hautstellen zur Linderung von typischen Symptomen, wie zum Beispiel Juckreiz, führen kann. Zusätzlich soll die Anwendung von CBD-Öl die Narbenheilung verbessern. Wenn du also unter regelmäßigen Juckreiz leidest, kannst du das Öl sogar auf bereits aufgekratzte Stellen träufeln.56

CBD-Öl bei Colitis Ulcerosa

Wer unter Colitis Ulcerosa leidet, hat es sicherlich nicht leicht im Leben. Dabei handelt es sich nämlich um eine entzündliche Darmkrankheit, die häufig schubweise auftritt. Zwar können die Betroffenen ihren Alltag relativ gut meistern, jedoch treten zeitweise starke Symptome auf, die wir euch an dieser Stelle nicht näher beschreiben möchten.57

Bisher sind die Ursachen für diese Krankheit nicht geklärt, weshalb meist eine Kombination von Therapiemethoden angewandt wird, um die Symptome, die durch diese Krankheit auftreten, zu lindern. Häufig kommen starke Medikamente zum Einsatz, die zwar für eine Linderung sorgen, jedoch teils starke Nebenwirkungen aufweisen. Wie auch bei anderen Krankheiten, wird aus diesem Grund die Anwendung von Cannabinoiden, wie zum Beispiel CBD, in Betracht gezogen.

Tatsächlich gibt es mittlerweile einige Studien, die sich mit der Auswirkung von Cannabinoiden auf chronische Darmkrankheiten auseinandergesetzt haben und bei denen festgestellt wurde, dass Cannabinoide zwar nicht die Ursachen der Krankheit, allerdings deren Symptome ohne besondere Nebenwirkungen bekämpfen können.58 Es empfiehlt sich daher bei deinem nächsten Arztbesuch die Behandlung mit CBD-Öl anzusprechen und zu schauen, ob es dir weiterhelfen kann.

CBD-Öl bei Tinnitus

Das Konzert letzten Abend war mega geil, der Abend unvergesslich und was bleibt ist ein leises Piepen im Ohr. Das kommt dir bekannt vor? Dann hattest du es ganz offensichtlich mit einem Tinnitus zu tun. In der Regel klingt dieser spätestens ein paar Tage nach dem Konzertabend ab, doch für manche bleibt der Tinnitus und sorgt dafür das die Betroffenen stark darunter leiden.59

Da ein Tinnitus nicht nur aufgrund von lauter Musik entsteht, sondern auch durch PTBS oder Stress ausgelöst werden kann, soll die Anwendung von CBD-Öl den bestehenden Tinnitus eventuell lindern können. Schließlich wurde bereits festgestellt, dass CBD-Öl bei der Behandlung von PTBS und Stresssymptomen Erfolge gezeigt hat. Allerdings ist die Anwendung von CBD-Öl bei Tinnitus sehr umstritten, da es bisher keine eindeutigen Ergebnisse zur Wirkung gibt. Aufgrund einer Studie im Jahr 2015 wurde beispielsweise die Vermutung aufgestellt, dass die Anwendung von Cannabis den Tinnitus sogar verschlimmert.60 Wenn man sich Erfahrungsberichte aus diversen Foren durchliest, in denen Betroffene über die Anwendung von Cannabis bei Tinnitus berichten, stellt man fest, dass die Meinungen ebenfalls weit auseinander gehen. Allerdings muss man dabei beachten, dass sowohl bei der Studie als auch in den Foren von “scharfem Cannabis“ die Rede ist. Dementsprechend könnte es sein, dass CBD allein Wirkung zeigen könnte.61

Falls du an einem dauerhaften oder wiederkehrenden Tinnitus leidest, solltest du definitiv zuerst einen Arzt aufsuchen, um festzustellen um welche Art von Tinnitus es sich handelt. Abhängig davon könnte die Anwendung von CBD-Öl für dich infrage kommen.

CBD-Öl auf offene Wunden

Wenn es um die Behandlung von diversen Beschwerden geht, scheint CBD-Öl DAS Wundermittel zu sein. Allerdings stößt CBD-Öl auch an seine Grenzen, zum Beispiel, wenn es um die Behandlung von offenen Wunden geht. Zwar gibt es zu dem Thema bisher wenige Studien, doch die bereits veröffentlichten Ergebnisse sind nicht besonders vielversprechend. Laut eines Experiments soll die Anwendung von CBD nämlich keine signifikanten Veränderungen bei der Wundheilung bewirken.62

CBD und Kreuzwirkungen

CBD-Öl und Antidepressiva

Wie du vielleicht bereits weißt, werden Antidepressiva bei der Behandlung von Depressionen, Angsterkrankungen und Zwangsstörungen eingesetzt. Allerdings haben diese Medikamente zum Teil starke Nebenwirkungen wie zum Beispiel Mundtrockenheit, Gewichtsveränderungen, Schlafstörungen und Müdigkeit.63 Während CBD-Öl bei Schlafstörungen und Stress Abhilfe schaffen kann, kann es ebenfalls die Nebenwirkungen von Antidepressiva verstärken.64 Sei also vorsichtig bei der Verwendung von CBD-Öl, wenn du Antidepressiva nimmst.

CBD-Öl und Betablocker

Betablocker werden in der Regel verschrieben, um den Blutdruck zu senken. Dies ist häufig notwendig bei Personen, die Bluthochdruck haben oder an diversen Herzkrankheiten leiden. In der Regel werden Betablocker gut vertragen, jedoch kommen sie nicht ganz ohne Nebenwirkungen daher. Zu den häufigsten Nebenwirkungen zählen Müdigkeit, depressive Verstimmung und Durchblutungsstörungen, die gelegentlich zu kalten Händen und Füßen führen.65

Bisher gibt es wenige Erkenntnisse über die Auswirkungen von CBD-Öl auf die Wirkung von Medikamenten, wie zum Beispiel Betablocker. Allerdings konnte man bei anderen Medikamenten, die Betablockern ähnlich sind feststellen, dass die Einnahme von CBD zu Wechselwirkungen führt. Aus diesem Grund wird Anwender*innen jeglicher Medikamente dringend empfohlen, CBD-Öl nicht ohne Aufsicht eines Arztes einzunehmen.66

CBD-Öl und Johanniskraut

Johanniskraut findet man mittlerweile in vielen verschiedenen Formen wieder, wie zum Beispiel Tee, Kapseln, Pulver und in Salben. Hauptsächlich wird Johanniskraut wegen seiner stimmungsaufhellenden Wirkung geschätzt, weshalb es bei leichten bis mittleren Depressionen empfohlen wird.67 Wer also seine Stimmung verbessern und Alltagsstress loswerden will ist sicher schon mal auf die Idee gekommen sich einfach mal beides gleichzeitig zu gönnen. Allerdings ist bei der Einnahme von Johanniskraut und CBD-Öl Vorsicht geboten, da Johanniskraut für eine schnellere Verstoffwechslung von CBD sorgen könnte und dies eventuell zu unerwünschten Nebenwirkungen führt.68

CBD-Öl und Benzodiazepine

Benzodiazepine haben in den letzten Jahren in Amerika für ordentlich’ Schlagzeilen gesorgt, da sie sich zu einer Modedroge unter jungen Celebrities entwickelt haben. Dies liegt vor allem daran, dass Benzodiazepine angstlösende, beruhigende und schlaffördernde Eigenschaften aufweisen. Allerdings machen die sogenannten Benzos stark abhängig und weisen starke Nebenwirkungen auf.69

Genau da kommt Cannabis ins Spiel. Cannabis, vor allem aber CBD, wurde nämlich bisher erfolgreich bei Suchttherapien angewendet. Einer Studie zufolge soll die Anwendung von Cannabis bei den betroffenen Suchtpatienten nämlich nachhaltig dazu geführt haben, dass diese den Konsum von Benzodiazepinen, Opioiden oder Alkohol sogar ganz aufgaben.70

Welche Wechselwirkungen durch die gleichzeitige Einnahme von Benzodiazepinen und CBD entstehen, können wir dir zu diesem Zeitpunkt nicht sagen.

CBD-Öl mit Alkohol

Bisher gibt es nicht besonders viele Studien, die sich mit der Auswirkung von CBD in Kombination mit Alkohol beschäftigen. Allerdings haben Wissenschaftler bereits festgestellt, dass CBD-Öl eingesetzt werden kann, um Alkoholabhängigkeit zu therapieren. Vor allem soll CBD die Folgen von erhöhtem und dauerhaften Alkoholkonsum abschwächen wie beispielsweise Leber- und Hirnschäden.71 Zusätzlich stimuliert CBD die CB1-Rezeptoren im Gehirn und sorgt für Entspannung sowie Stressreduktion. Abhängig von dem Ursprung der Alkoholabhängigkeit kann bereits die Reduzierung von Stress dazu führen, dass Personen seltener zu tief ins Glas schauen. Allerdings ersetzt CBD-Öl keinen Therapeuten der Welt. Solltest du es also nutzen wollen, um deinen Alkoholkonsum zu reduzieren, scheue dich nicht vorher einen Arzt bzw. Therapeuten aufzusuchen.

CBD-Öl und Pille

Es gibt bisher wenige Studien, die sich mit der Auswirkung von Cannabis auf hormonelle Verhütungsmethoden (Pille, Spirale, etc.) befassen. Allerdings ist in den Präparaten, die untersucht werden, eine nicht zu unterschätzende Dosis an THC enthalten, weshalb sich die Ergebnisse nicht eindeutig auf CBD beziehen lassen. Diese wollen wir dir jedoch trotzdem nicht vorenthalten.

Generell geht man davon aus, dass Cannabis-Präparate eine Auswirkung auf hormonelle Verhütungsmethoden haben. Diese Auswirkungen sind allerdings relativ gering und werden bisher als nicht besonders gefährlich eingestuft. Es wurde festgestellt, dass sich CBD auf bestimmte Hormone auswirkt, die dafür sorgen könnten, dass der Zyklus sich verändert. Jedoch lässt sich darüber keine abschließende Aussage treffen, da mehr Forschung nötig ist, um die Wechselwirkungen zwischen CBD und der Pille festzustellen.72

CBD-Öl hat zwar vermutlich keine Auswirkung auf die Pille, kann aber bei den typischen Nebenwirkungen, wie zum Beispiel Stimmungsschwankungen, Schmerzen und Stress, Abhilfe leisten.

Diverses zu CBD-Öl

CBD-Öl für Kinder

Das Cannabis nicht von Kindern konsumiert werden sollte ist sicherlich allen klar, vor allem weil THC nachträglich die Entwicklung des Gehirns beeinflusst und der Konsum im Jugendalter somit besonders schädlich für das unausgereifte Gehirn sein könnte. Doch wie sieht es mit CBD aus?

Da die Wirkung von CBD noch nicht ausreichend erforscht wurde, wird eine Therapie mit CBD bisher nur bei Kindern angewandt, die aufgrund ihrer Krankheit bereits stark in ihrer Lebensqualität eingeschränkt sind, zum Beispiel bei Epilepsie und Krebs. Bei der Anwendung von CBD bei Epilepsiepatienten konnten bisher einige positive Effekte festgestellt werden. Allerdings ist nicht auszuschließen, dass es sich um Zufallseffekte handelt.73

CBD-Öl wird jedoch auch bei der Behandlung von Kindern mit ADHS vermehrt eingesetzt und zeigt dort vielversprechende Effekte. Durch die Anwendung von CBD-Öl konnten nämlich die Nebenwirkungen der ADHS-Medikamente etwas gemindert werden.74

CBD-Öl oder CBD-Blüten?

Bei dem krassen Überangebot im Internet ist es wirklich nicht leicht, sich für das richtige CBD-Produkt zu entscheiden. Deshalb sind wir zur Stelle und klären dich mal fix darüber auf, damit du auch die richtige Wahl triffst.

Zuerst einmal: CBD-Öl und CBD-Blüten unterscheiden sich in vielerlei Dingen. Die wichtigsten Aspekte, die für dich eine Rolle spielen, sind die Anwendungsform und Stoffkonzentration. Die Anwendungsform unterscheidet sich hauptsächlich dadurch, das bei CBD-Öl häufig empfohlen wird das Öl für die äußere Anwendung zu nutzen oder oral anzuwenden. CBD-Blüten werden hingegen häufig geräuchert oder mithilfe eines Vaporizers inhaliert. Wenn du also nicht der Typ fürs Inhalieren bist, ist CBD-Öl wahrscheinlich eher dein Ding.

Der zweite Aspekt, den du außerdem berücksichtigen musst, ist die Stoffkonzentration. Du kannst dir sicherlich vorstellen, dass jede CBD-Blüte unterschiedlich viel CBD enthält. Schließlich kann man beim Wachstum nicht genau festlegen, wie viel CBD sich genau in jeder Faser befindet. Deshalb lassen sich CBD-Blüten nicht besonders gut dosieren, wenn du CBD anwenden möchtest, um gewissen Symptomen entgegenzuwirken. Dafür lässt sich CBD-Öl umso besser dosieren, da jede CBD-Öl-Flasche mit einer Angabe zur Stoffkonzentration und einer Pipette daher kommt.

CBD-Öl oder CBD-Tee?

Zuallererst wollen wir darauf hinweisen, dass es Unterschiede zwischen Hanf-Tee und CBD-Tee gibt. Bei Hanf-Tee handelt es sich um Tee, der aus Blättern und Stängeln hergestellt und mit anderen Blüten gemischt wird. Dieser Tee enthält in der Regel so gut wie kein CBD.75 Bei CBD-Tee sieht das Ganze allerdings wieder anders aus. CBD-Tee wird nämlich häufig aus CBD-Blüten mit einem höheren CBD-Gehalt hergestellt.

Falls du nun vielleicht denkst, dass CBD-Tee sich als günstigere Alternative zur Anwendung eignet, müssen wir dich an dieser Stelle leider enttäuschen. CBD lässt sich nämlich nicht einfach mit kochendem Wasser herauslösen. Die Blüten müssen erst den Prozess der Decarboxylierung durchlaufen, um CBDA in CBD umzuwandeln und so ihre volle Wirkung entfalten zu können. Doch selbst wenn das geschafft ist, lässt sich das CBD nicht aus den Blüten lösen, da CBD nicht wasserlöslich ist.76 Dann ist da noch die Bioverfügbarkeit. Wie wir bereits erklärt hatten, verliert sowohl CBD-Öl als auch CBD-Tee an Wirkung, wenn dies zuerst den Magen passieren muss, bevor es ins Blut gelangt. Das heißt, selbst wenn CBD-Tee nur im entferntesten genug CBD enthalten würde, wäre es nicht von Vorteil diesen zu trinken.

Lass dir also nichts von der Esoterik-Tante im Biomarkt aufquatschen, sondern bleibe beim CBD-Öl, wenn du die volle Wirkung spüren möchtest.

Ist CBD-Öl legal?

Da CBD sich aktuell in einer rechtlichen Grauzone befinden, können wir diese Frage nicht ganz so einfach beantworten. Laut Betäubungsmittelgesetz (BtMG) dürfen Extrakte aus Cannabis an Endverbraucher abgegeben werden, wenn sie aus Nutzhanf hergestellt wurden und einen THC-Gehalt von mehr als 0,2 % nicht überschreiten.

Da unser Bunte Blüte CBD-Öl aus den feinsten Nutzhanfblüten gewonnen wird und weniger als 0,2 % THC enthält, ist dieses somit als legal. Vor allem, weil es sich bei unserem Öl um ein sogenanntes Aromaöl handelt, welches ohnehin nicht für die Einnahme bestimmt ist. Arzneimittel oder Nahrungsergänzungsmittel brauchen nämlich eine spezielle Genehmigung, um zum Verkauf zugelassen zu werden. Falls du dich selbst besser informieren möchtest, dann schau auf der Website des BtMG vorbei. Dort findest du nähere Informationen zu diesem Thema.

Nun kommt allerdings die Europäischen Union ins Spiel, die im Jahr 2019 Cannabidiol mit in den Novel-Food-Katalog aufgenommen hat.77 Laut dem Novel-Food-Katalog müssen neuartige Lebensmittel eine umfassende Prüfung durchlaufen, um als “neuartiges Lebensmittel“ zugelassen zu werden. Und genau da ist der Haken an der Sache!

CBD ist aber eines der Haupt-Cannabinoide von Cannabis und wird, wie wir ja bereits wissen, seit Jahrhunderten von Menschen unterschiedlichster Völker konsumiert. Es entbrannte somit ein riesiger Streit zwischen den Unternehmen, Behörden und der EU.78 Wie das ganze ausgehen wird, ist bis heute ungewiss, jedoch hat die EU-Kommission bereits angekündigt bis Ende 2020, eindeutige Regularien für diesen Markt zu schaffen.79

Bis dahin ist es also vollkommen legal für dich unsere Bunte Blüte CBD-Öle zu erwerben und anzuwenden, da unsere Produkte nicht für den Konsum bestimmt sind und wir durch die sorgfältige Überprüfung, jeder einzelnen Flasche, gewährleisten, dass jedes CBD-Öl unter 0,2 % THC enthält.

Ist CBD-Öl für Hunde geeignet?

Falls du dachtest, dass der CBD-Öl-Hype sich nur um für Menschen gemachte Dinge wie Kosmetik, Nahrungsmittel und Energy-Drinks dreht, dann hast du dich gewaltig geirrt. Auch unsere heiß geliebten Vierbeiner können von der Anwendung von CBD-Öl profitieren, weshalb man vermehrt CBD-Öl und CBD-Leckerlis in gut sortierten Tierfutterläden findet.

Genau wie der Mensch, besitzt der Hund nämlich auch ein Endocannabinoid-System, mithilfe dessen er Cannabinoide, wie zum Beispiel CBD, verarbeiten kann. Zwar gibt es bisher nicht besonders viele Studien, die die Auswirkungen von CBD-Öl auf Hunde bestätigen, allerdings kann man davon ausgehen, dass die Wirkung ähnlich sein wird wie beim Menschen. Besonders bei einer Krankheit wie Arthrose, die bei Hunden im fortschreitenden Alter entsteht, kann CBD-Öl Abhilfe schaffen, da die Einnahme des Öls die Schmerzen reduziert und zusätzlich entspannend wirkt.80 Außerdem kann das CBD-Öl nicht nur bei Arthrose helfen, sondern auch allgemein bei der Bekämpfung von Schmerzen, Linderung von Stress und Übelkeit. Ein Tierarzt konnte und im persönlichen Gespräch davon berichten, dass CBD-Öl bei Hunden mit Epilepsie kleine Wunder vollbringt.

Du solltest jedoch beachten, dass Nebenwirkungen auftreten könnten und deshalb deinen Hund immer gut im Auge behalten solltest, wenn du CBD-Öl anwendest. Vor allem, weil dein Vierbeiner vermutlich wesentlich weniger wiegt als du. Zu den häufigsten Nebenwirkungen zählen Schläfrigkeit, niedriger Blutdruck und Mundtrockenheit. Achte also darauf, dass dein Hund immer genug Wasser zur Verfügung hat.81

Kann/darf man mit CBD-Öl Auto fahren?

Da CBD-Öl aus Cannabis gewonnen wird, ist es total verständlich, dass du dich fragst, ob man mit CBD-Öl Auto fahren darf. Generell musst du beachten, dass beispielsweise Vollspektrum-CBD-Öle nicht nur CBD enthalten, sondern auch bis zu 0,2 % THC. Diese geringe Menge ist allerdings völlig unbedenklich und hat keinen Einfluss auf deinen Zustand. CBD ist ohnehin nicht psychoaktiv, also kannst du das CBD-Öl beruhigt auch vor einer Autofahrt anwenden.

Allerdings könnte es passieren, dass aufgrund von regelmäßiger Anwendung von CBD-Öl, THC in deinem Körper angereichert wird. Somit könnte ein erhöhter THC-COOH Wert bei einem Urintest festgestellt werden. Da jeder Mensch anders ist und die Rate, mit der THC-COOH abgebaut wird, auch von deinem Gewicht, Körpergröße und Ernährungsgewohnheiten abhängig ist, können wir dir leider nicht genau sagen, wie lange ein Urintest auf THC-COOH in deinem Fall positiv ausschlagen würde. Mach dir aber keine Sorgen – solltest du CBD-Öl in der empfohlenen Menge anwenden, wird der Urintest nicht positiv ausschlagen. Ein positives Ergebnis gibt es nämlich nur, wenn du literweise CBD-Öl nimmst.

Generell solltest du bei einer Kontrolle nicht von dir aus erzählen, dass du CBD-Öl anwendest, da einige Polizisten sich nicht besonders gut mit dem Thema auskennen und du ihnen keinen Grund geben solltest dich zu testen oder eindringlicher zu kontrollieren.

CBD-Öl und Drogentest

Sollte dir ein Drogentest bevorstehen, können wir dir schon mal jetzt sagen, dass du keine Angst haben brauchst, denn CBD wird bei einem Drogentest generell nicht angezeigt, da nicht danach gesucht wird. Die Suche gilt in der Regel nämlich dem psychoaktiven THC, besser gesagt dem THC-COOH (oder allen anderen illegalen Substanzen). Theoretisch ist CBD nachweisbar, jedoch wird ein Drogentest darauf nicht durchgeführt, da das nicht-psychoaktive CBD keinen Rausch verursacht, der dich fahruntüchtig macht. Um es noch einmal klar hervor zu heben: Es ist legal!

Trotzdem musst du ein paar Punkte beachten, denn nicht jedes Produkt besteht aus reinem CBD. Wie bereits erwähnt enthalten gängige Vollspektrum-CBD-Öle bis zu 0,2 % THC. Somit könnte es dazu kommen, dass aufgrund von regelmäßiger Anwendung von CBD-Öl, ein erhöhter THC-COOH Wert bei einem Urintest festgestellt wird. Allerdings passiert das nur, wenn du CBD-Öl in Übermaßen anwendest.

Es wäre auch prinzipiell möglich CBD bei einem Bluttest festzustellen, wenn das untersuchende Labor wirklich darauf abzielt. Allerdings ist dies unüblich und unnötig, da CBD dich nicht berauscht und in keinster Weise in deinem Alltag beeinträchtigt.82 Außerdem muss ein Bluttest von einem Richter angeordnet werden und das geschieht nur, wenn die Polizei einen wirklich triftigen Grund findet, diesen Bluttest zu verlangen.83

CBD-Öl in der Schwangerschaft

Während der Schwangerschaft kann es schon mal zu unerwünschten Beschwerden kommen wie beispielsweise Übelkeit, Schlafstörungen, Krämpfen und vielen mehr.84 Da CBD-Öl die Linderung einiger dieser Beschwerden bewirken soll, stellt sich natürlich die Frage, ob man während der Schwangerschaft CBD-Öl anwenden kann.

Nun ja - diese Frage lässt sich nicht so einfach beantworten, da es bisher wenige Studien zum Thema Cannabiskonsum während der Schwangerschaft gibt, die sich ausschließlich auf CBD beziehen. Allgemein lässt sich sagen, dass die Anwendung von CBD-Öl nicht wirklich empfohlen werden kann, da nicht bekannt ist, welche Auswirkungen dies auf die Schwangerschaft und das Kind haben könnte.

THC hingegen, welches jedoch nur in geringer Menge in CBD-Produkten enthalten ist, könnte negative Auswirkungen sowohl auf die Schwangerschaft als auch auf das Kind zur Folge haben. Bei Tierversuchen kam es nämlich vermehrt zu Früh- und sogar Fehlgeburten und bei den Neugeborenen kam es häufiger zu kognitiven und motorischen Störungen.85 Diese Folgen des Cannabiskonsums wurden jedoch meist bei Schwangeren festgestellt, die während der Schwangerschaft regelmäßig hoch dosiertes THC-haltiges Cannabis konsumiert haben.

Da es in Bezug auf CBD-Öl bisher keine Erkenntnisse gibt, lässt sich also nicht ausschließen, dass durch die Einnahme unerwünschte Folgen auftreten. Allerdings nicht nur wegen des THC-Gehalts im Öl, sondern auch, weil die Zusammensetzung des Öls häufig nicht bekannt ist und es somit weitere Stoffe enthalten könnte, die die Entwicklung des Kindes nachhaltig beeinflussen könnten.86

Solltest du dich als Mutter jedoch trotzdem für die Anwendung von CBD-Öl entscheiden, um deine Beschwerden während der Schwangerschaft zu lindern, dann solltest du auf jeden Fall die behandelnden Ärzte darüber aufklären und dich beraten lassen, inwiefern es dir und deinem Kind nutzen bzw. schaden könnte.87

CBD-Öl und Stillen

Da einige Organisationen, wie zum Beispiel die World Health Organisation (WHO) das Stillen von Kindern empfehlen,88 ist es nicht besonders überraschend, dass ca. 72 % der Mütter ihre Kinder nach der Geburt stillen.89 Dabei stellt sich natürlich die Frage, welche Mittel eine Mutter weiterhin nutzen darf, denn es werden viele Nährstoffe über die Muttermilch an das Kind weitergegeben.

Es gibt bisher zwar nicht besonders viele Studien, die bestätigen, dass CBD-Öl eine Auswirkung auf die Muttermilch haben könnte, jedoch haben Wissenschaftler festgestellt, dass ein erhöhter THC-Wert bei Kindern festgestellt wurde, wenn die Mutter während der Stillzeit mit Cannabis in Berührung gekommen ist. Das aufgenommene THC könnt eventuell Auswirkungen auf die Entwicklung des Gehirns des Kindes haben, jedoch ist bisher unklar, in welcher Form sich THC auswirkt und ob dasselbe auch für CBD gilt.90

Wie auch in Bezug auf die Schwangerschaft, können wir dir nur raten dich an deinen Arzt zu wenden und mögliche Risiken oder Nebenwirkungen zu besprechen, bevor du dich dazu entscheidest CBD-Öl anzuwenden.

Ist Bunte Blüte CBD-Öl halal/koscher?

Sicherlich sind dir diese beiden Begriffe bekannt, jedoch schadet es nicht dein Wissen noch einmal aufzufrischen. Halal ist arabisch und bedeutet so etwas wie “erlaubt” oder “zulässig“. Dieser Begriff wird häufig verwendet um Dinge und Verhaltensweisen zu bezeichnen, welche nach dem islamischen Recht erlaubt sind. Häufig begegnet einem diese Bezeichnung auch bei Nahrungsmitteln in Alis Supermarkt um die Ecke. Das Gegenteil dazu bildet der Begriff Haram. Haram bedeutet so etwas wie “unerwünscht“ oder “verboten“.91

Um Nahrungsmittel mit diesem Begriff kennzeichnen zu dürfen, müssen diese bestimmte Voraussetzungen erfüllen. Fleisch muss beispielsweise geschächtet werden, um als halal zu gelten und Getränke dürfen nicht mit Gelatine geklärt werden, da Gelatine häufig aus Schweineknochen hergestellt wird.92 Schweine gelten im Islam nämlich allgemein als haram. Doch nicht nur für Nahrungsmittel gibt es bestimmte Regeln, sondern auch für Rauschmittel, denn diese werden generell als haram angesehen, unabhängig davon ob und wie stark sie “berauschen“.93 Da Cannabis häufig als Rauschmittel angesehen wird, wären somit auch Erzeugnisse aus Cannabis, wie z. B. CBD-Öl haram.

Im Judentum sieht die ganze Sache schon wieder anders aus, denn bis heute ist nicht genau geklärt, wie man im Judentum zu Cannabis und somit auch CBD-Öl steht. Lasst uns jedoch vorher klären, was koscher überhaupt bedeutet, denn häufig wird dieser Begriff mit halal gleichgesetzt.

Koscher kommt aus dem hebräischen und bedeutet so etwas wie “erlaubt“ oder “geeignet“ und bezieht sich auf die jüdischen Speisegesetze. Laut den jüdischen Speisegesetzen muss die Trennung von Fleisch und Milch geachtet werden. Außerdem müssen die Tiere ebenfalls auf eine spezielle Art und Weise geschlachtet werden und es dürfen nur bestimmte Tiere verzehrt werden.94,95

Ist CBD-Öl im Judentum also nun auch verboten? Nicht ganz, denn es gibt Auslegungen der Tora, der heiligen Schrift der Juden96, die andeuten, dass Cannabis bereits früh von dem jüdischen Volk genutzt wurde. Zwar finden sich in der Tora auch versteckte Hinweise auf Warnungen vor Substanzen, die die Sinne vernebeln könnten, da diese sowohl einem selbst als auch der eigenen Umwelt ganz schön schaden könnten, jedoch gibt es keinen expliziten Hinweis darauf, dass man kein CBD-Öl nutzen darf.97 Schließlich berauscht das CBD-Öl überhaupt nicht, wie zum Beispiel der gute alte Joint.

Quellen


  1. https://www.hanf-extrakte.com/alles-ueber-cbd-salben-und-cremes/ 

  2. https://vedang.de/burger/mary-jane-cbd-burger/ 

  3. https://seedpedia.de/cannabis-energydrink/ 

  4. https://www.vogue.de/lifestyle/artikel/cbd-oel-gegen-schmerzen-erfahrungen-tipps-und-guide-zum-microdosing 

  5. https://www.leafly.de/cbd-cannabidiol-ratgeber/ 

  6. ttps://www.jolie.de/beauty/strahlende-haut-mit-hanfoel-so-schoen-pflegt-der-geheimtipp-aus-der-natur 

  7. https://www.leafly.de/cbd-cannabidiol-ratgeber/ 

  8. https://cannatrust.eu/wiki/cbd-vollspektrum-breitspektrum-und-isolat/ 

  9. https://www.medcan.ch/de/medizin/106-entourage-effekt 

  10. https://cannatrust.eu/wiki/cbd-vollspektrum-breitspektrum-und-isolat/ 

  11. https://www.hanf-magazin.com/medizin/cannabinoide/cbd-in-der-medizin/der-vielfaeltige-einsatz-von-cbd-isolat/ 

  12. https://www.hanf-magazin.com/medizin/cannabismedizin-allgemein/terpene-im-cannabis/ 

  13. https://www.chemie.de/lexikon/Terpene.html 

  14. https://www.leafly.de/cbd-cannabidiol-ratgeber/ 

  15. https://ec.europa.eu/food/safety/novel_food/catalogue_en 

  16. https://blogs.taz.de/drogerie/2020/03/04/cannabidiol-ist-kein-neuartiges-lebensmittel/ 

  17. https://www.healthline.com/nutrition/cbd-oil-benefits#TOC_TITLE_HDR_1 

  18. https://www.leafly.de/cbd-cannabidiol-ratgeber/ 

  19. http://www.medizinfo.de/arzneimittel/resorption/sublinguale_verabreichung.shtml 

  20. https://cbdratgeber.de/cannabidiol/cbd-dosierung/ 

  21. https://www.leafly.de/cbd-cannabidiol-ratgeber/ 

  22. https://de.wikipedia.org/wiki/Sublingual#:~:text=sublingual%20gegeben%20werden-,Applikationsart,liegende%20Mundschleimhaut%20resorbiert%20werden%20sollen

  23. https://www.leafly.de/cbd-cannabidiol-ratgeber/ 

  24. https://de.wikipedia.org/wiki/Bioverf%C3%BCgbarkeit 

  25. https://echoconnection.org/cbd-oil-taken-food/ 

  26. https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/23052407/ 

  27. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC7037408/ 

  28. https://utopia.de/dm-rossmann-cannabis-cannabidiol-oel-118938/ 

  29. https://www.gq-magazin.de/body-care/artikel/hype-um-cbd-ol-was-kann-das-wundermittel-wirklich#:~:text=Die%20Hersteller%20von%20CBD%2D%C3%96l,Ern%C3%A4hrungsexperte%20von%20CBD%20Test%20klar

  30. https://joydivision.de/service/ratgeber/artikel-detailansicht/vagina-gleitmittel-und-was-du-schon-immer-dazu-wissen-wolltest 

  31. https://www.chemie.de/lexikon/Endocannabinoid-System.html 

  32. https://www.cannaconnection.de/blog/18745-unterschied-zwischen-sublingualer-absorption-oraler-einnahme 

  33. https://www.apotheken-gesundheit.de/post/cbd-oel-bei-depressionen 

  34. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC4604171/ 

  35. https://www.gesundheitsinformation.de/behandlungsmoeglichkeiten-bei-generalisierter.2707.de.html?part=behandlung-tt 

  36. https://www.therapie.de/psyche/info/index/diagnose/angst/medikamente/ 

  37. https://www.apotheken-umschau.de/Depression 

  38. https://www.apotheken-gesundheit.de/post/cbd-oel-bei-depressionen 

  39. https://www.openaccessgovernment.org/cbd-stress-and-anxiety/77073/ 

  40. https://www.forschung-und-wissen.de/nachrichten/medizin/schlafstoerungen-mit-cbd-oel-behandeln-13374081 

  41. https://www.medicalnewstoday.com/articles/324733#claims-and-research 

  42. https://www.healthline.com/nutrition/cbd-oil-for-weight-loss#recommendation 

  43. https://www.forschung-und-wissen.de/nachrichten/medizin/studie-weist-anti-aging-effekt-von-cbd-oel-nach-13373498 

  44. https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/30993303/ 

  45. https://www.aad.org/public/everyday-care/skin-care-secrets/routine/skin-care-products-cbd 

  46. https://www.netdoktor.de/krankheiten/migraene/ 

  47. https://www.pressetext.com/news/cannabinoide-zur-vorbeugung-von-migraene-geeignet.html 

  48. https://www.barmer.de/blob/36738/41528a9e5704bb8d47e25e00707af4ba/data/pdf-arztreport-2016.pdf 

  49. https://www.apotheken.de/krankheiten/hintergrundwissen/4733-medikamentoese-schmerztherapie 

  50. https://www.medcan.ch/de/medizin/41-ecs 

  51. https://www.spektrum.de/lexikon/neurowissenschaft/anandamid/591 

  52. https://www.tk.de/techniker/gesundheit-und-medizin/behandlungen-und-medizin/gynaekologische-und-urologische-erkrankungen/regelschmerzen--dysmenorrhoe-2017308 

  53. https://www.medmix.at/cbd-bei-menstruationsbeschwerden-was-wir-ueber-die-wirkung-wissen/#:~:text=CBD%2D%C3%96l%20bei%20der%20Menstruation%3A%20Dosierung%20und%20Anwendung&text=Dabei%20handelt%20es%20sich%20in,dann%20%C3%BCber%20die%20Schleimh%C3%A4ute%20aufgenommen 

  54. https://irispublishers.com/ojcam/pdf/OJCAM.MS.ID.000548.pdf 

  55. https://www.apotheken-umschau.de/Arthrose 

  56. https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/30993303/ 

  57. https://www.netdoktor.de/krankheiten/colitis-ulcerosa/ 

  58. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC5193087/ 

  59. https://www.netdoktor.de/symptome/tinnitus/ 

  60. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC4364172/ 

  61. https://www.grow.de/artikel/medizin-detailseite/cannabis-gegen-tinnitus.html 

  62. https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/30088305/ 

  63. https://www.apotheken.de/krankheiten/hintergrundwissen/10544-antidepressiva 

  64. https://www.bustle.com/p/can-you-take-cbd-antidepressants-heres-what-you-should-know-15866246 

  65. https://www.herzstiftung.de/infos-zu-herzerkrankungen/gerinnungshemmung-und-medikamente/betablocker 

  66. https://www.naturheilkunde-krebs.de/cannabidiol-cbd-bei-krebs/nebenwirkungen-und-wechselwirkungen-von-cannabidiol-cbd/#https://www.naturheilkunde-krebs.de/#!/cannabis 

  67. https://www.netdoktor.de/heilpflanzen/johanniskraut/ 

  68. https://www.leafly.de/medizinalcannabis-und-arzneimittelwechselwirkungen/ 

  69. https://www.pharmawiki.ch/wiki/index.php?wiki=benzodiazepine 

  70. https://www.leafly.de/benzodiazepine-und-medizinalhanf/ 

  71. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC6554654/ 

  72. https://docmj.com/ohio/2020/01/13/can-you-use-cannabis-if-youre-on-birth-control/ 

  73. https://www.leafly.de/cbd-therapie-bei-kindern/ 

  74. https://www.adhs.de/2therapie/cbd1.html 

  75. https://www.kaffischopp.de/blog/2019/09/24/hanftee-im-test/ 

  76. https://www.pharmazeutische-zeitung.de/2017-03/cannabis-als-tee-was-ist-mit-der-wasserloeslichkeit-von-thc/ 

  77. https://www.medmeister.de/cbd-legal/#:~:text=Im%20Moment%20orientiert%20sich%20die,anderen%20Hanfprodukten%2C%20wie%20beispielsweise%20Hanfsamen.&text=Im%20November%202019%20wurden%20CBD,sie%20nicht%20als%20Arznei%20gelten. 

  78. https://krautinvest.de/unruhe-um-hanfextrakte-einstufung-als-betaeubungsmittel/ 

  79. https://start.cannabiswirtschaft.de/wp-content/uploads/2020/08/20200811-EU-KOM-zu-CBD-Best%C3%A4tigung-Sprecher-EU-Kopie.pdf 

  80. https://www.frontiersin.org/articles/10.3389/fvets.2018.00165/full 

  81. https://www.akc.org/expert-advice/health/cbd-oil-dogs/#:~:text=Dry%20mouth%3A%20Research%20has%20shown,brief%20feeling%20of%20light%2Dheadedness

  82. https://www.healthline.com/health/does-cbd-show-up-on-a-drug-test#takeaway 

  83. https://www.bussgeldkatalog.org/bluttest/ 

  84. https://www.gesundheit.gv.at/leben/eltern/schwangerschaft/beschwerden/beschwerden-schwangerschaft#:~:text=Vor%20allem%20zu%20Beginn%20der,gegen%20bestimmte%20Speisen%20oder%20Ger%C3%BCche

  85. https://www.drugabuse.gov/publications/research-reports/marijuana/can-marijuana-use-during-pregnancy-harm-baby 

  86. https://www.fda.gov/consumers/consumer-updates/what-you-should-know-about-using-cannabis-including-cbd-when-pregnant-or-breastfeeding#1 

  87. https://www.dhz-online.de/news/detail/artikel/schaedlich-oder-sogar-nuetzlich 

  88. https://www.bmel.de/DE/themen/ernaehrung/gesunde-ernaehrung/schwangerschaft-und-baby/stillen.html#:~:text=Die%20Weltgesundheitsorganisation%20(%20WHO%20)%20empfiehlt%2C,S%C3%A4uglinge%20die%20ausreichende%20Ern%C3%A4hrung%20ist

  89. https://mobil.bfr.bund.de/cm/343/stillen-in-deutschland-aktuelle-bilanz-der-nationalen-stillkommission.pdf 

  90. https://www.fda.gov/consumers/consumer-updates/what-you-should-know-about-using-cannabis-including-cbd-when-pregnant-or-breastfeeding#1 

  91. https://de.wikipedia.org/wiki/Hal%C4%81l 

  92. https://de.wikipedia.org/wiki/Gelatine 

  93. http://madrasah.de/leseecke/rechtsthemen/ist-marihuana-%E1%B8%A5ar%C4%81m 

  94. https://www.hagalil.com/judentum/koscher/koscher.htm 

  95. https://de.wikipedia.org/wiki/J%C3%BCdische_Speisegesetze 

  96. https://www.zentralratderjuden.de/judentum/riten-und-gebraeuche/die-tora-die-heilige-schrift-der-juden/ 

  97. https://www.juedische-allgemeine.de/kultur/schon-die-tora-kennt-cannabis/